Eine effiziente Nutzung von Rohstoffen und Primärenergien, die Entwicklung und der Einsatz von innovativen Umwelttechnologien, Nachhaltigkeit im Ressourcenmanagement, aber auch in der Gestaltung von Produktions- und Wertschöpfungsketten sind wichtige Faktoren für Wirtschaft, Wachstum und Beschäftigung.

Ökologisches Papier. 
Unser Engagement: Beteiligung, Modellierung, Know-how-Transfer.

Vor dem Hintergrund der Steinbeis Unternehmens- und Managementhistorie verfügt die Steinbeis Holding in der kreislaufbasierten Papierproduktion über herausragende Schlüsselkompetenzen. Die Modellierung von einem energie- und ressourcenintensiven Industriebetrieb der Papierfabrikation in eine technologisch hochmoderne, ökologisch-integrierte Recyclingpapierfabrik hat die Standards der Branche revolutioniert. Damit wurden neue Maßstäbe bei Technologien, Papierproduktion und Produktqualität, aber auch bei Umweltbilanz, Zertifizierungen und im Papiermarkt selbst gesetzt. Dieses Know-how, die Kenntnis von Zyklizität und das Verständnis industrieller Prozesse bringen wir in die Kooperation mit Industriepartnern ein, die ihre Position im Recyclingpapiermarkt sowie ihr Technologie- und Sortimentsprofil ausbauen wollen. 

www.steinbeis-papier.de www.stp.de

Kreislaufwirtschaft.
Unser Engagement: Errichtung, Betrieb, Technologieberatung.

Es ist gut und folgerichtig, dass sich in der modernen Wirtschaft ein immer stärkerer Wandel hin zur Ressourcen- und Kreislaufwirtschaft vollzieht. Strategie und Ziel der Steinbeis Holding ist es, durch die Errichtung und den Betrieb von Kreislaufwirtschaftsmodellen ressourcenleichtes Wirtschaften zu fördern, weil es die Nutzungsintensität natürlicher Rohstoffe reduziert und gleichzeitig ihre Produktivität steigert.

www.ebs-concept.de   www.ap-concept.de www.kruschitz-plastic.com

Umweltfreundliche Energie.
Erneuerbare Energien und wärmegeführte KWK-Kraftwerke. 

Um Ressourcenverknappung und Umweltbelastung entgegenzuwirken, werden erneuerbare Energien und nachhaltige Energieerzeugungssysteme stark ausgebaut. Damit werden nicht nur Energiekosten und Emissionen gesenkt, sondern es wird auch die Abhängigkeit von Energieimporten verringert. Das nächste Etappenziel für Deutschland rückt so in greifbare Nähe: Bis 2050 soll der Primärenergieverbrauch um 50% gesenkt werden.

www.st-uen.de